Unsere Ziele

Innovative Formate entwickeln

Im Projekt sollen Best-Practice-Beispiele und auch Lehr- und Lernmaterialien entwickelt werden, die ohne großen Aufwand flächendeckend genutzt und eingesetzt werden können. Zielgruppen hat LiAnE viele: Erwachsene, die sich für Grundbildung interessieren, gehören zur unmittelbaren Zielgruppe. Zur mittelbaren Zielgruppe zählen Akteure aus evangelischen Organisationen mit lebensweltlichem Ansatz, Kooperationspartner*innen aus anderen Organisationen mit Sozialraumbezug, Leitungs- und Fachpersonal von Einrichtungen und Verbänden der Evangelischen Erwachsenenbildung sowie Ehrenamtliche, die sich als Brückenpersonen verstehen und auf Beziehungsarbeit Wert legen.

Regionale und lokale Aktivitäten fördern

Gefördert wird das Projekt im Rahmen der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das Projekt fokussiert und rahmt regionale und lokale Aktivitäten: Die Leitung in Münster arbeitet zusammen mit drei Netzwerkstandorten: dem Evangelischen Familienbildungswerk Düsseldorf, der Evangelischen LAG für Erwachsenenbildung in Rheinland-Pfalz, Standort EEB Rheinland-Süd in Simmern, sowie der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen, Standort Stade. Innerhalb von drei Jahren werden an diesen drei Standorten neue träger- und zielgruppenadäquate sowie innovative Formate, Methoden und Materialien entwickelt und erprobt. Die drei Standorte verfügen über unterschiedliche Schwerpunkte, Expertisen, Pläne und Visionen: Das Familienbildungswerk in Düsseldorf wird neue Formen der aufsuchenden Arbeit mit Familien sowie neue Qualifizierungs-möglichkeiten für Ehrenamtliche entwickeln. In Simmern legt man den Schwerpunkt besonders auf die finanzielle Grundbildung und die Alphabetisierungskurse. Das Regionale Grundbildungszentrum und die dortige Sensibilisierung sowie aufsuchende Arbeit mit Frauen stehen in Stade im Vordergrund. Die Arbeitsformate und -methoden entsprechen dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand und setzen vor allem auf Lebensweltbezüge und aufsuchende Konzepte. Neben der Entwicklung, dem Ausprobieren sowie Evaluieren neuer Methoden, Ansprache- und Gewinnungsmöglichkeiten zielt das Projekt auch darauf, die Erfahrungen und Erfolge der drei Standorte in die Landschaft der Evangelischen Erwachsenenbildung zu kommunizieren. Evangelische Erwachsenen- und Familienbildung möchte mit LiAnE ihre flexible und dezentrale Organisation sowie die jeweils gegebenen parochialen und diakonischen Strukturen (Beratungsstellen, Familienzentren, Stadtteilsozialarbeit, etc.) nutzen, um neue Adressatenkreise zu erreichen und die Arbeit von lokalen Netzwerkstellen zu profilieren und zu verbinden.